Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Februar 2019, Nr. 43
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
16.03.2012 / Ausland / Seite 7

»Verpflichtung« ohne Ende

USA wollen militärische Präsenz in Afghanistan unbefristet fortsetzen.Neue Drohung Obamas mit Krieg gegen Iran

Knut Mellenthin
Die US-Regierung will den Abzug ihrer Truppen aus Afghanistan nicht beschleunigen. Das bestätigte Präsident Barack Obama am Mittwoch nach einem Gespräch mit dem britischen Regierungschef David Cameron im Weißen Haus.

Der von der NATO 2010 in Lissabon beschlossene Plan sieht vor, daß die Kampftruppen der Allianz Afghanistan bis zum Jahresende 2014 verlassen werden. Doch selbst nach diesem Datum wollen die USA auf unbegrenzte Zeit mehrere tausend Soldaten als »Ausbilder« und »Berater« im Land lassen. Großbritannien hat ähnliche Pläne. Auch die deutsche Regierung strebt, wie Kanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière dieser Tage bestätigten, eine unbefristete Präsenz der Bundeswehr über 2014 hinaus an.

Die USA sind zudem daran interessiert, einen erheblichen Teil ihrer Stützpunkte und sonstigen militärischen Strukturen in Afghanistan zu behalten. Dabei spielt insbesondere die Perspektive eines langandauernden Kriegs gegen Iran ein...



Artikel-Länge: 4333 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €