15.03.2012 / Ausland / Seite 7

Lohnklau zentral

Aushebelung der Branchenverträge in Griechenland. Einkommen von Millionen werden automatisch gesenkt

Heike Schrader, Athen
Die im Zuge der Vereinbarungen mit der Gläubigertroika beschlossenen Änderungen im griechischen Arbeitsrecht kommen einer Abschaffung der Branchentarife gleich. Einer jetzt verabschiedeten Regelung zufolge muß jeder ausgelaufene Branchentarifvertrag innerhalb von drei Monaten erneuert werden, ansonsten gelten für die betroffenen Erwerbstätigen automatisch die Regelungen des griechenlandweiten Tarifvertrags. In diesem wurde der Mindestlohn gerade ebenfalls den Forderungen der Gläubiger folgend per Gesetz von 750 auf 586 Euro brutto im Monat gesenkt. Für junge Erwerbstätige bis 25 Jahre sind sogar nur 511 Euro brutto Pflicht.

Für Millionen von Erwerbstätigen bedeutet dies eine glatte Halbierung des Lohns. So verdient ein Angestellter im Einzelhandel derzeit noch 918 Euro brutto im Monat. Der Rückfall auf den Mindestlohn von 586 Euro entspricht einer Kürzung von 44 Prozent. Ein Arbeiter in der Lebensmittelindustrie bekommt 47 Prozent seiner derzeitigen 966,...

Artikel-Länge: 3236 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe