28.02.2012 / Titel / Seite 1

Milliarden für die Banken

Klaus Fischer und Kerem Schamberger
Am Montag hat der Deutsche Bundestag beschlossen, weiteres Geld für die Schuldentilgung Griechenlands freizugeben. 130 Milliarden Euro wollen EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und Internationaler Währungsfonds (IWF) bereitstellen, damit Athen seine Verbindlichkeiten bedienen und die faktische Pleite des Staates ein weiteres Mal aufschieben kann. Parallel zur bundesdeutschen Parlamentsdebatte forderten Demonstranten nahe dem Reichstag, Griechenland tatsächlich zu helfen und das »Spardiktat« zu beenden. Aufgerufen hatten u.a. die Gewerkschaften ver.di und NGG, die Linkspartei, die Naturfreunde Berlin und das globalisierungskritische Netzwerk ATTAC.

Immer wenn die Interessen Konzern­europas auf dem Spiel stehen, findet sich im Bundestag eine Einheitsfront zusammen. Wie beim Krieg in Afghanistan oder dem Boykott gegen den Iran war das auch beim sogenannten zweiten Griechenland-Hilfspaket der Fall (das erste im Volumen von 110 Milliarden Euro war i...

Artikel-Länge: 3730 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe