Gegründet 1947 Donnerstag, 6. Mai 2021, Nr. 104
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
28.02.2012 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Schädliche Tarifreform

Innergewerkschaftlicher Widerstand gegen neues Eingruppierungssystem im Einzelhandel wächst. Deutliche Nachteile für Beschäftigte zu erwarten

Herbert Wulff
Der innergewerkschaftliche Widerstand gegen die geplante »Tarifreform« im Einzelhandel nimmt zu. Seit nunmehr zehn Jahren verhandelt ver.di mit dem Handelsverband Deutschland (HDE) über ein komplett neues Entgeltsystem. Wie beim von der IG Metall 2003 geschlossenen Entgelt-Rahmenabkommen (ERA) geht es um die Umstellung von einer qualifikationsbezogenen zu einer anforderungsbezogenen Eingruppierung (»analytische Arbeitsbewertung«). Doch nach Ansicht der zahlreicher werdenden Kritiker bietet das neue Modell für die Beschäftigten und ihre Gewerkschaft deutlich mehr Nach- als Vorteile.

Frühzeitig haben ver.di-Funktionäre aus Baden-Württemberg die Stoßrichtung der »Reform« kritisiert. In einer im Express, der Zeitung der Gewerkschaftslinken, abgedruckten Stellungnahme fassen sie ihre grundsätzlichen und konkreten Kritikpunkte zusammen. Doch auch anderswo regt sich Widerstand. So haben es die Gesamtbetriebsräte von Kaufhof und Real ebenso wie andere Beschäftig...

Artikel-Länge: 7498 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €