16.01.2012 / Ansichten / Seite 8

Distanziert auf Anfrage

Die Linke und die Diktatoren

Knut Mellenthin
Die parlamentarische Geschäftsführerin der Linken im Bundestag »distanziert sich auf Anfrage«, wie Miriam Hollstein am Sonnabend in Springers rechtem Kampfblatt Die Welt triumphierend melden konnte. Dagmar Enkelmann ist in ihrer Partei bei weitem nicht die einzige, die den Mainstreammedien auf An- und Abruf zur Verfügung steht, sobald diese sich O-Töne aus der Partei wünschen, um die Linke als zerstritten, unglaubwürdig und handlungsunfähig zu diskreditieren.

Im aktuellen Fall hat sich die Abgeordnete von sechs Kolleginnen und Kollegen ihrer Fraktion distanziert, deren Namen zusammen mit Hunderten anderen unter einem Aufruf stehen, der die Überschrift trägt: »Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens!« Enkelmann habe, berichtet die Welt, auf Anfrage erklärt: »Es wäre falsch, jetzt das Atomembargo gegen den Iran aufzuheben.« Und außerdem: »Die Linke unterstützt Diktatoren wie Ahmadinedschad oder Assad ni...

Artikel-Länge: 3320 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe