Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
30.12.2011 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ungarn in Schuldenfalle

EU-Mitgliedsstaat muß Investoren immer mehr Zinsen für Staatsanleihen bieten. Auktion abgesagt

Ungarn steckt tief in der Schuldenfalle: Die Finanzierungskosten für den hochverschuldeten Mitgliedsstaat der Europäischen Union steigen weiter dramatisch. Am Donnerstag mußte die für den Verkauf von Staatsanleihen zuständige ungarische ungarische Schuldenagentur AKK sogar eine geplante Auktion für dreimonatige Staatsanleihen ganz absagen. Als Grund nannte die Agentur, die zu großen Spannen bei den Renditen – also den von Investoren geforderten Zinsen. Deswegen habe man sich entschieden, alle Gebote zurückzuweisen, sagte der Vizechef Laszlo Andras Borbely der Nachrichtenagentur Reuters. Bei der Emission neuer zehnjähriger Schuldenpapiere mußte das Land unterdessen noch mehr bezahlen. Die Zinsbelastung für das geliehene Geld kletterte auf – im Grunde unbezahlbare – 9,70 Prozent. Bei der vorherigen Auktion waren die Rendit...

Artikel-Länge: 2641 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €