Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
22.11.2011 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Deutsch-Europa

Italien von Konsortium regiert. BRD-Konzerne wollen Kontrolle in Krisenstaaten

Gerhard Feldbauer
Nach dem Sturz von Premierminister Silvio Berlusconi hat in Rom ein Konsortium aus dem Industriellenverband Confindustria und verschiedenen Banken die Regierung übernommen. An der Spitze steht jetzt der langjährige EU-Kommissar Mario Monti. Er setzt mit seinem sogenannten Spar- und Reformprogramm das Werk Berlusconis fort. Dessen Streichpaket wurde unter dem Diktat der EU angenommen. Es umfaßt schon jetzt mehr als 100 Milliarden Euro und soll um weitere zehn Milliarden aufgestockt werden. Beim Sozialabbau ist die Schmerzgrenze längst überschritten. Angesichts der nächsten Wahlen – entweder vorgezogen auf 2012 oder am Ende der Legislatur 2013 – kann Monti den Bogen nicht überspannen.

So gehen die Brüsseler Vasallen in Rom und Athen daran, ihr Tafelsilber zu verscherbeln. Noch in der Hand des Staates verbliebene Unternehmen werden an private Konzerne veräußert. Wenn Monti erklärt, gegen die Krise suche er »den Schulterschluß mit Berlin und Pari...

Artikel-Länge: 5327 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €