Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 9. Dezember 2019, Nr. 286
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
21.11.2011 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Gerangel auf der Titanic

Mit der Eskalation der »Schuldenkrise« intensivieren sich die zwischenstaatlichen Machtkämpfe in der EU – hierdurch werden die Zerfallsprozesse in der Euro-Zone beschleunigt

Tomasz Konicz
Berlin weigert sich weiterhin, trotz einer Zuspitzung der europäischen Schuldenkrise die Aufkäufe von Anleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) auszuweiten. Nach einer desaströs verlaufenen Auktion spanischer Staatsanleihen, die Madrid anstatt der angepeilten vier nur 3,6 Milliarden Euro einbrachte, wandte sich der bisherige spanische Regierungschef Zapatero in einem öffentlichen Appell an Berlin und die EZB, endlich die »gemeinsame Währung zu verteidigen«. Deutschland ziehe zwar »gewisse Vorteile« aus der gegenwärtigen Situation, doch drohe die »gesamte Euro-Zone einschließlich Deutschlands von der Krise« erfaßt zu werden. Forderungen nach mehr EZB-Aufkäufen wurden in den letzten Tagen auch von der französischen und britischen Regierung erneuert.

Demgegenüber betone Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zuletzt am Mittwoch, daß das für Berlin aus rechtlichen Gründen nicht in Frage komme: »Wir sehen die Verträge so, daß die EZB keine Möglichkeit hat, die ...

Artikel-Länge: 6265 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €