Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
19.11.2011 / Inland / Seite 2

»Das öffnet der Zensur alle Türen«

Zur katholischen Kirche darf man nicht »Kinderficker-Sekte« sagen. Meint die Staatsanwaltschaft. Gespräch mit Rainer Ponitka

Gitta Düperthal
Rainer Ponitka ist Sprecher des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA)

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten kritisiert die Berliner Staatsanwaltschaft, weil sie den Blogger Jörg Kantel wegen Äußerungen über die katholische Kirche anklagt. Warum darf man nicht sagen, daß sie eine »Kinder-ficker-Sekte« ist?

Paragraph 166 des Strafgesetzbuches ist das Problem. Denn er stellt unter anderem unter Strafe, wenn jemand »eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören«. Das heißt, der Friede muß nicht wirklich gestört worden sein, sondern die Mutmaßung der Möglichkeit einer Störung reicht zur Ermittlung aus.

Schaue ich mir den Begriff »Kinderficker-Sekte« näher an, fällt mir auf: Da ist zunächst der Begriff »Kinder«, der die Opfer der Mißbrauchsskandale...


Artikel-Länge: 4663 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €