Gegründet 1947 Montag, 26. August 2019, Nr. 197
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
19.11.2011 / Thema / Seite 10

Sturm der Verachtung

Reportage. Die herrschende Klasse Griechenlands versucht, das finanzkapitalistische System vor der Demokratie zu retten. Doch die Gegenwehr wächst

Hansgeorg Hermann
In diesen Tagen der Trauer um ein Land, das zu Boden gesunken ist wie wundes Wild, haben Bilder hohe Symbolkraft. Griechische Zeitungen, nicht das an der Ägäis längst korrupt und damit überflüssig gewordene Fernsehen, zeigten in den vergangenen Wochen solche mit der Kamera festgehaltenen Impressionen aus dem täglichen Leben. Der Versuch, sie zu deuten, ist auch ein Versuch, den Zustand des schwerverletzten Patienten Hellas zu ergründen, das Wesen seiner Krise.

Erstes Bild

Der 28. Oktober wird in Griechenland der »Oichi«-Tag genannt. Er ist eigentlich ein Moment der Ehre und des Stolzes. Am 28. Oktober 1940, so geht die Legende, klingelte am späten Abend der Gesandte des italienischen Diktators Benito Mussolini in Athen an der Haustür des damaligen Präsidenten Ioannis Metaxas, ein Diktator auch er, und überreichte eine Note seines Meisters: Die Aufforderung zur sofortigen Kapitulation, die Übergabe der Ionischen Inseln und verschiedener Landstriche im südl...

Artikel-Länge: 23412 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €