Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
17.11.2011 / Feuilleton / Seite 13

Sanftes Sterben

Ein Todkranker bleibt Subjekt: »Halt auf freier Strecke«, der neue Film von Andreas Dresen

Anja Röhl
Sterben und Tod auf die Leinwand zu bringen ist riskant, die meisten Menschen verdrängen diese Themen lieber. Andreas Dresen hat einen ungewöhnlichen Film gemacht, der weniger schockiert als beruhigt.

Ein Mann (einzigartig: Milan Peschel) erfährt, daß er ein Glioblastom, einen bösartigen Hirntumor hat. Dieser ist inoperabel und kann nur bestrahlt werden. In der ersten Einstellung spricht der Arzt ins Telefon: »Nein, das ist nicht der Patient«. Der Ehefrau (großartig: Steffi Kühnert) laufen Tränen die Wangen hinunter, ihr Mann guckt angespannt. Große schreckgeweitete Augen. Er wirkt skeptisch und zerfurcht und wird das lange Zeit nicht ablegen, erst kurz vor seinem Tod, sieht man ihn das erste Mal wieder lächeln.

Der Arzt wird von einem »echten« Arzt dargestellt, ebenso die »Home-Care-Ärztin« für Sterbebegleitung. Der Film zeigt das knappe Vierteljahr bis zum Tod des Patienten, vor allem aus dem Blickwinkel einer Familie, die wie von einem Blitz getroffe...



Artikel-Länge: 3605 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €