03.11.2011 / Schwerpunkt / Seite 3

Super Bilanz

NATO feiert den Libyen-Krieg als »erfolgreichste Mission«. Was zählen 60000 Tote – Hauptsache, Ghaddafi ist weg

Joachim Guilliard
Nach der Ermordung des libyschen Staatschefs Muammar Al-Ghaddafi hat die NATO erklärt, der militärische Job sei getan. Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen verkündete in der vergangenen Woche in Berlin und am Montag in Tripolis: »Das war wohl eine der erfolgreichsten Missionen in der Geschichte der NATO«. Die meisten Medien hierzulande sind gleichfalls hochzufrieden und verweisen vorsichtshalber noch einmal darauf, daß der UN-Sicherheitsrat mit der Resolution 1973 den Militäreinsatz in Libyen erlaubte. Die positive Bilanz, die sich die NATO selbst ausstellt, wird nicht hinterfragt. Dabei fällt die Schlußrechnung, wenn man sie an den offiziellen Zielen mißt, vernichtend aus.

Erinnern wir uns: Die besagte UN-Resolution, die den Willigen die Tür zum Krieg einen Spalt weit öffnete, forderte einen Waffenstillstand, Verhandlungen über eine politische Lösung und den Schutz der Zivilbevölkerung. Geschehen ist jedoch genau das Gegenteil. Die NATO torpedierte all...

Artikel-Länge: 6298 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe