Gegründet 1947 Mittwoch, 30. September 2020, Nr. 229
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben
18.10.2011 / Thema / Seite 10

Aufgeblähter Finanzsektor

Wie man die Banken rettet und einige dieses Mal vielleicht loswird

Lucas Zeise
Es hat in den letzten Wochen immer wieder hübsche Szenen gegeben. Zum Beispiel den donnernden Applaus für Giorgios Papandreou vor dem Kongreß des BDI (Bundesverband der deutschen Industrie). In vorzüglichem Englisch mit amerikanischem Akzent versprach der griechische Premierminister den versammelten deutschen Wirtschaftsgrößen: »Ich kann garantieren, daß Griechenland allen seinen Verpflichtungen nachkommen wird.« Die Wirtschaftsbosse freuten sich wie die Schneekönige. Alles wird gut, versprach der sozialdemokratische Griechen-Premier mit US-Vergangenheit. Papandreous Botschaft lautete ein wenig anders formuliert: Der Euro-Absatzmarkt bleibt in voller Größe inklusive Griechenland erhalten, das dafür vom deutschen Staat investierte Geld wird zurückbezahlt.

BDI-Präsident Hans-Peter Keitel hat als Chef des Baukonzerns Hochtief sehr gute Erfahrungen in Griechenland gemacht. Der Bau des Athener Flughafens wurde vom deutschen Konzern als Generalunternehmer betr...

Artikel-Länge: 21331 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €