Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
12.10.2011 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Systemische Gefahr

Immer bedrohlichere Schreckensszenarien sollen Bankenrettung legitimieren. Und den Protest dagegen kanalisieren

Rainer Rupp
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy zeigten sich am Sonntag in Berlin fest entschlossen, die Banken vor der Finanzkrise »zu schützen«. Daß die Geldhäuser im globalen Kasino wild gezockt haben und durch ihre Spielsucht die Finanzkrise erst verursacht haben, blieb unerwähnt. Gleiches gilt für die Tatsache, daß sich die Banken nach der ersten Finanzkrise 2008 heftig und mit Erfolg gegen die Einführung von Kontrollen gewehrt hatten. Statt dessen haben sie in der Zwischenzeit mit exotischen »Finanzprodukten« wie den sogenannten Credit Default Swaps (CDS) fleißig weiter spekuliert. Die CDS sind seit Beginn der Staatsschuldenkrise besonders beliebt. Mit ihnen kann gegen die finanzielle Bonität von Ländern gewettet werden. Für betroffene Staaten hat das die unangenehme Folge, daß die Zinsen für ihre Staatsanleihen in unbezahlbare Höhe getrieben werden. Dann helfen nur noch Geldspritzen der Europäischen Zentralbank un...

Artikel-Länge: 5423 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €