24.09.2011 / Ausland / Seite 6

Krieg gegen Zivilisten

Wie Washington in Afghanistan gezielt die Genfer Konventionen verletzt

Gareth Porter, Washington (IPS)
US-Sondereinheiten in Afghanistan richten ihre nächtlichen Angriffe nach Erkenntnissen unabhängiger Experten zunehmend gegen Zivilisten. Damit sollten vor allem geheimdienstlich relevante Informationen gewonnen werden, heißt es in einer jüngst veröffentlichten Studie der »Open Society Foundation« des Finanzinvestors George Soros und des »Liaison Office«.

Die Autoren erbringen Belege dafür, daß das US-Militär inzwischen auch Personen attackiert und festnimmt, die nicht als Aufständische identifiziert wurden. Sie befragten dazu aktive und ehemalige Offiziere sowie Afghanen, die während der Angriffe in Gewahrsam genommen wurden. Demnach setzt das Militär viele Zivilisten kurzzeitig fest, um herauszubekommen, was sie über Islamisten an ihrem Ort wissen. Die Studienverfasser werfen den USA vor, damit die Genfer Konventionen zum Schutz von Personen, die nicht an Kampfhandlungen teilnehmen, zu verletzen.

Ein Offizier, der die nächtlichen Bombardements befürwor...



Artikel-Länge: 3179 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe