02.09.2011 / Inland / Seite 2

Anzeige gegen Heckler & Koch

Verdacht auf Lieferung von G-36-Gewehren an Libyen

Nach Berichten über Funde von G-36-Gewehren aus deutscher Produktion in Libyen haben Friedensaktivisten den baden-württembergischen Waffenhersteller Heckler & Koch wegen illegaler Waffenlieferungen angezeigt. Wie Sprecher der Aktion »Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel!« am Donnerstag in Stuttgart und Berlin mitteilten, werfe man der Firma aus Oberndorf am Neckar Verstöße gegen das Kriegswaffenkontroll- und gegen das Außenwirtschaftsgesetz sowie Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Zudem forderten Kampagnenvertreter von der Bundesregierung zu klären, wie die Waffen nach Libyen gelangt sind.

Das ARD-Magazin Kontraste und die Stuttgarter Nachrichten hatten berichtet, die Kämpfer gegen den ehemaligen Staatschef Muammar Al-Ghaddafi setzten G-36-Sturmgewehre ein. Große Mengen der Waffe...

Artikel-Länge: 2513 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe