30.08.2011 / Inland / Seite 5

Flüchtlinge opponieren

Aktivisten von »The Voice« verstoßen demonstrativ gegen »Sondergesetze« zur Residenzpflicht

Gitta Düperthal
Die Behörden verstärken derzeit den Druck auf Aktivisten, die sich in der Selbsthilfeorganisation »The Voice« für die Rechte von Flüchtlingen und Migranten engagieren. Betroffen davon ist unter anderem Miloud Lahmar Cherif, Sprecher der Flüchtlingsinitiative Zella-Mehlis, der sich öffentlich in unterschiedlichen Medien wie junge Welt und MDR gegen die Unterbringung in Lagern und die schikanöse Residenzpflicht in Thüringen ausspricht. Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit hat die Landesregierung (CDU, SPD) kürzlich erneut bestätigt. Flüchtlinge dürfen bis zur nächsten Kreisstadt– das war’s. Besuche bei Freunden und Reisen in andere Orte sind ihnen weiterhin nur mit kostenpflichtiger Erlaubnis vom Ausländeramt möglich. Dadurch ist auch ihr Recht auf Versammlungsfreiheit einschränkt.

Aktivisten wie Cherif setzen sich über dieses »Sondergesetz gegen Flüchtlinge« demonstrativ hinweg: »Ich habe mir nichts zuschulden kommen lassen, und werde darum...

Artikel-Länge: 4375 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe