24.08.2011 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Diskretion statt Transparenz

Immer mehr afrikanische Länder locken mit Steuerparadiesen. Viele Milliarden Dollar werden auf Schwarzgeldkonten gebunkert

Hilaire Avril, IPS
Es gibt viele Beispiele: Mauritius, Dschibuti und die Seychellen schützen ausländisches Kapital vor neugierigen Steuerbehörden. Fremde Reedereien schicken ihre Flotten häufig unter liberianischer Billigflagge über die Meere. Einschlägige Finanzkreise schätzen das kleine Botswana als »afrikanische Schweiz«, und in Kenia denkt man über die Einrichtung eines »Nairobi International Financial Centre« nach, um ausländisches Schwarzgeld anzulocken.

»Hier herrscht ein gesamtafrikanischer Handlungsbedarf«, erklärte Alvin Mosioma, Koordinator des Netzwerks »Steuergerechtigkeit für Afrika«. Die Aktivisten sind angesichts der in Afrika immer zahlreicher anzutreffenden Steuerparadiese alarmiert. Sie vermissen in den Finanzzentren, in denen sich Fluchtkapital zu besten Konditionen bunkern läßt, jegliche Transparenz und fordern gerechte Steuersysteme, um die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Kontinents voranzubringen.

Die Afrikanische Union hat zwar ein beso...



Artikel-Länge: 3934 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe