Gegründet 1947 Mittwoch, 20. März 2019, Nr. 67
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
23.08.2011 / Ausland / Seite 6

Dauerhaft unbewohnbar

Japan: Zone rund um das AKW Fukushima muß aufgegeben werden

Wolfgang Pomrehn
Die japanische Regierung will einen Teil des Gebiets um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi dauerhaft zur Sperrzone erklären, wie die Zeitung Mainichi Shimbun berichtet. Nach derzeitigem Plan sollen im Januar nächsten Jahres die drei Reaktoren, deren Kerne aufgeschmolzen sind, endlich unter Kontrolle sein. Dann wolle man die jetzt gesperrte 20-Kilometer-Zone näher untersuchen und entscheiden, welche Teile gesperrt bleiben. Genaue Angaben für den Zeitpunkt der Untersuchung macht die Zeitung allerdings nicht.

Schon jetzt werden die japanischen Behörden allerdings von vielen Bürgern für ihre undurchsichtige Informationspolitik kritisiert. So sind zum Beispiel genaue Angaben über die radioaktive Belastung nur schwer zu bekommen. Daher haben inzwischen viele Engagierte zur Selbsthilfe gegriffen. Wie einst in Westdeutschland im Zuge des Widerstands gegen den Bau von Atomkraftwerken bewaffnen sich nun japanische Bürger mit Meßgeräten, um ihre eigenen...

Artikel-Länge: 3600 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €