02.08.2011 / Thema / Seite 10

Management abgewickelt

Hintergrund. »Nichtskönner in Führungsetagen«? Zur »Entsorgung« der DDR-Betriebsleiter durch die Treuhandanstalt

Jörg Roesler
Keineswegs an herausragender Stelle, vielmehr eingereiht in Nachrichten über die Privatisierung eines namhaften Großunternehmens bzw. über die Verlängerung von Bürgschaften für Liquiditätskredite an Treuhandbetriebe findet sich, datiert mit dem 1. August 1991, unter den »Informationen«, die die Treuhandanstalt (THA) seit Mai des Jahres regelmäßig herausgab, folgende Bekanntgabe: Seit September 1990, d. h. im Verlauf der ersten elf Monate der Tätigkeit der THA als Privatisierungsbehörde nach Bonner Konzept, seien 1400 ostdeutsche Manager entlassen worden.

Verwundert hat das die alten und auch viele neue Bundesbürger nicht, hatten doch die bundesdeutschen Medien immer wieder darauf hingewiesen, daß die Führungskräfte der ostdeutschen Wirtschaft den mit der Währungsunion eingeleiteten Wechsel von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft, den »Sprung ins kalte Wasser«, wie Journalisten diese Umstellung gern bezeichneten, nicht überleben würden. Kombinatsdirekt...

Artikel-Länge: 21244 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe