Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
01.08.2011 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Latinos rücken vom Dollar ab

Angst vor Schuldenkrise in den USA sorgt für neue Allianzen in Südamerika

André Scheer
Selbst enge Verbündete Washingtons reagieren mittlerweile unruhig auf eine drohende Zahlungsunfähigkeit der USA. »Lateinamerika sitzt auf einer Währungsreserve von 700 Milliarden US-Dollar«, warnte etwa Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos. »Wir dürfen nicht weiter als Zuschauer verharren, während uns die Situation immer mehr angeht.« Wenn die Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) oder Lateinamerika als Region irgendeine Bedeutung haben sollten, dann müßte dies jetzt der Fall sein, so Santos.

Über alle politischen Differenzen hinweg versuchen die Regierungen in Lateinamerika, sich auf die Möglichkeit vorzubereiten, daß die politischen Lager in den USA nicht mehr rechtzeitig zu einer Lösung im Schuldenstreit kommen. Für Donnerstag ist in Lima ein außerordentliches Gipf...

Artikel-Länge: 2451 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!