30.06.2011 / Inland / Seite 2

GDL legt eine Schippe drauf

Außer Lokführer sollen auch Zugbegleiter und Disponenten streiken

Rainer Balcerowiak
Trotz massiver Streiks in den vergangenen Wochen und Monaten weigern sich zehn Unternehmen des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV), mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) über einen Rahmentarifvertrag zu verhandeln. In den meisten Fällen handelt es sich dabei nicht um die vielzitierten »kleinen Privatbahnen«, sondern um Tochterunternehmen des französischen Mischkonzerns Veolia, der italienischen Staatsbahn und der Holdinggesellschaft der Hamburger Hochbahn. Bislang gelte der Rahmenvertrag bereits für 95 Prozent aller deutschen Lokführer, betonte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky am Mittwoch in Frankfurt am Main. Und man werde nicht ruhen, bis auch die verbleibenden Kollegen den Schutz dieses Tarifwerks genießen könnten.

Die Unternehmen gehen massiv und teilwei...

Artikel-Länge: 2447 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe