Gegründet 1947 Dienstag, 13. April 2021, Nr. 85
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
23.06.2011 / Inland / Seite 8

»Den Staat zu rufen, ist antigewerkschaftlich«

Das Scheitern der DGB/BDA-Initiative zur »Tarifeinheit« war überfällig. Ein Gespräch mit Detlef Hensche

Daniel Behruzi
Detlef Hensche war von 1992 bis 2001 Vorsitzender der IG Medien, einer der Vorläuferorganisationen der Gewerkschaft ver.di

Nach monatelangen Auseinandersetzungen sind die Spitzen von ver.di und Deutschem Gewerkschaftsbund (DGB) von ihrer Forderung zur gesetzlichen Festschreibung der sogenannten Tarifeinheit abgerückt. Wie beurteilen Sie diesen Schritt?

Er war überfällig. Die Initiative des DGB und der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) war der Versuch einer massiven Einschränkung der Koalitionsfreiheit und des Streikrechts. Die DGB-Gewerkschaften können das Problem konkurrierender Spartengewerkschaften nicht mit einem verfassungswidrigen Eingriff in die Tarifautonomie lösen.

Dieter Hundt, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), macht »linksideologische Stimmen« innerhalb des DGB für das Scheitern der Initiative verantwortlich.

Das ist blanker Unsinn. Nach meiner Beobachtung gab es innerhalb der Gewerksch...

Artikel-Länge: 4320 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €