Gegründet 1947 Sa. / So., 5. / 6. Dezember 2020, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
07.06.2011 / Inland / Seite 2

»Die Bahn AG läßt ungerührt weiterbauen«

Stuttgart: Die neue Landesregierung setzt Polizei zur Auflösung von Sitzblockaden ein. Gespräch mit Matthias von Herrmann

Gitta Düperthal
Matthias von Herrmann ist Pressesprecher der Parkschützer, die sich gegen den Bau des Bahnhofs-Projekts »Stuttgart 21« wehren

Weil der zugesagte Baustopp der Bahn AG für den Stuttgarter Tiefbahnhof nicht eingehalten wird, führen Parkschützer seit dem 23. Mai wieder Sitzblockaden durch. Können Sie sich erklären, warum am Montag erneut polizeilich geräumt wurde – Ihre Protestaktionen müßten doch im Sinn der neuen grün-roten Landesregierung sein?

Vergangene Woche haben wir täglich blockiert. Und an jedem Werktag wurde geräumt, um Baufahrzeugen den Weg freizumachen. Das zeigt, daß die Bahn ungerührt weiter bauen läßt, obwohl angeblich Baustopp herrscht. Bahn-Chef Rüdiger Grube hat den Stopp nur erklärt, um zu kaschieren, daß die Bahn aus bautechnischen Gründen erst einmal nicht weiterkommt. Ziel ist, Fakten zu schaffen, um das Projekt so weit voranzutreiben, daß die Bevölkerung resigniert und sagt: Jetzt ist es schon so weit, daß Proteste keinen Sinn me...

Artikel-Länge: 4565 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Auftakt der jW-Mietenserie: Heute Teil 1 – »Wohnen als Goldgrube. Die Inwertsetzung einer Mietnation«!