26.05.2011 / Inland / Seite 2

Stimmungsmache gegen Linke

Bundestagsfragestunde zu angeblichem Antisemitismus

Arnold Schölzel
Fünf Redner der Fraktion CDU/CSU, jeweils zwei von SPD und FDP, einen Abgeordneten der Grünen und eine Vertreterin der Fraktion Die Linke sah die von Union und Liberalen beantragte Fragestunde zu Antisemitismus in der Linkspartei am Mittwoch im Bundestag vor. Vorlage und Anlaß lieferte eine von der Frankfurter Rundschau am 18. Mai angestoßene Kampagne, die sich auf die Studie zweier Experten stützte, von denen einer Gründungsmitglied des Bundesarbeitskreises Shalom in der Linksjugend [’solid] ist. Die Redner der etablierten Parteien griffen insbesondere die linken Abgeordneten Christine Buchholz, Anette Groth und Inge Höger an. So verlangten z. B. die beiden ostdeutschen CDU-Vertreter Michael Kretschmer und Arnold Vaatz, Höger bzw. auch Groth aus der Faktion auszuschließen. Vaatz nannte zur Begründung u. a. die Teilnahme beider an einer gemeins...

Artikel-Länge: 2678 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe