18.05.2011 / Inland / Seite 2

»Der Aufschwung nützt nur den Unternehmen«

Trotz aller Jubelmeldungen der Regierung: Löhne werden in diesem Jahr real um 0,7 Prozent sinken. Ein Gespräch mit Michael Schlecht

Mirko Knoche
Michael Schlecht ist Abgeordneter und Chefvolkswirt der Linksfraktion im Bundestag

Die haben in einem Positionspapier zu Wochenbeginn die öffentliche Darstellung des Wirtschaftswachstums in der Bundesrepublik kritisiert. Was paßt Ihnen an den Verlautbarungen der Merkel-Regierung nicht?

Wir erleben ständig neue Jubelmeldungen über den Aufschwung der vergangenen anderthalb Jahre. Es ist natürlich beachtenswert, in welchem Tempo die deutsche Wirtschaft aus der Krise des Jahres 2009 herausgekommen ist. Auf der Verteilungsseite nutzt dieser Aufschwung aber nur den Unternehmen. Die Profite sind 2010 um 13 Prozent nach oben geschnellt, in diesem Jahr werden es vier bis fünf Prozent sein. Bei den Löhnen bewegt sich dagegen nichts. Dort ist Schmalhans Küchenmeister. Im letzten Jahr gab es zwar leichte Zuwächse, die beruhen aber im wesentlichen darauf, daß die Kurzarbeit deutlich zurückgegangen ist – also daß die Beschäftigten mehr gearbeitet haben. 2011 wird...

Artikel-Länge: 4605 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe