Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
24.03.2011 / Inland / Seite 4

Überfälliger Schritt

Bundesregierung will Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen erleichtern. Kritiker zerpflücken unzureichenden Gesetzentwurf

Ralf Wurzbacher
Für die Bundesbildungsministerin ist der Schritt »überfällig«, es sei »ungerecht, wenn ein iranischer Arzt in Deutschland Taxi fährt«. Abhilfe verspricht sich Annette Schavan (CDU) von einem am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzentwurf mit dem sperrigen Titel »Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz«. Damit soll es Ausländern künftig leichter gemacht werden, ihre Berufs- und Studienabschlüsse in Deutschland anerkennen zu lassen. Im Zentrum des Regelwerks steht dabei ein Rechtsanspruch auf Prüfung ihrer Qualifikation. Opposition und Gewerkschaften halten die Bestimmungen für unzureichend und beklagen ein weiterhin zu bürokratisches Verfahren.

Der Umgang mit Betroffenen ist hierzulande bisher nicht nur streng reglementiert, sondern geradezu chauvinistisch. Vor allem Nicht-EU-Ausländer müssen sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt völlig unter Wert verkaufen, weil ihre Zeugnisse aus Prinzip nicht akzeptiert werden. Ein Architekt aus Pakistan un...

Artikel-Länge: 4461 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €