24.03.2011 / Schwerpunkt / Seite 3

Kluft im Kreml

Dissenz zwischen Präsident Medwedew und Premier Putin über den Sinn des massiven Bombenkrieges gegen Libyen

Rainer Rupp
Die Tatsache, daß sich Rußland bei Resolution 1973 des UN- Sicherheitsrats zur Kriegsermächtigung imperialistischer Mächte gegen Libyen der Stimme enthalten hat, statt sein Veto einzulegen, verblüffte in der vergangenen Woche viele Beobachter. Zu offensichtlich waren auch dieses Mal die Parallelen zu dem von Rußland immer noch heftig verurteilten, mit dreisten Lügen gerechtfertigten, »humanitären« Angriffskrieg der NATO 1999 gegen Serbien, dessen Beginn sich am heutigen Tag jährt. Diplomatisch ganz ungeschminkt hatte zum Beispiel der russische Botschafter bei der NATO, Dmitri Rogosin, in einem Interview auf den Völkerrechtsbruch vor zwölf Jahren hingewiesen. Auch die anderen Stimmen aus dem sicherheitspolitischen Establishment Rußlands ließen auf ein Veto im höchsten Gremium der Vereinten Nationen hoffen. Doch dann enthielt sich Moskau lediglich der Stimme, obwohl der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin nach dem Akt in einer öffentlichen Erklärung z...

Artikel-Länge: 5567 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe