12.03.2011 / Ansichten / Seite 8

Aussichtslose Strategie

Tarifabschluß im öffentlichen Dienst

Daniel Behruzi
Die am Donnerstag abend in Potsdam erzielte Tarifeinigung für die fast 600000 Landesbeschäftigten sei ein »ordentliches Ergebnis«, finden die Verhandlungsführer von ver.diund GEW. Dabei kann auch die – mittlerweile zum Ritual gewordene – Schönrechnerei nicht darüber hinwegtäuschen, daß die Gewerkschaften meilenweit hinter ihrer ohnehin bescheidenen Forderung von monatlich 50 Euro plus drei Prozent zurückgeblieben sind. Erneut wurde zudem die Chance verpaßt, die Laufzeiten der Länder-Tarifverträge an die des Bundes und der Kommunen anzupassen und so die Kampfkraft zu bündeln. Gänzlich unmöglich ist die Schönfärberei beim Thema tarifliche Eingruppierung angestellter Lehrkräfte. Vor Verhandlungsbeginn hatte die ver.di-Spitze noch zugestimmt, daß es ohne eine Klärung dieser Frage keinen Kompromiß geben werde. Nun hat sie die Pädagogen erneut im Regen stehen lassen. Dabei haben diese eine bedeutende Rolle dab...

Artikel-Länge: 2877 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe