22.01.2011 / Geschichte / Seite 15

Aus eigener Kraft

Vor 65 Jahren wurde die kurdische Republik von Mahabad ausgerufen

Nick Brauns
Am 22. Januar 1946 wurde in der Stadt Mahabad im Iran die »Republik Kurdistan« ausgerufen. Obwohl sehr kurzlebig, gilt sie bis heute als Symbol kurdischer Selbstverwaltung. Ihr Scheitern zeigt zugleich das Dilemma des kurdischen Nationalismus.

Mehrfach schien der kurdische Traum eines eigenen Staates greifbar nahe zu sein. Doch immer wieder mußten die Kurden die Erfahrung machen, daß sie nur Spielfiguren auf dem Schachbrett der Groß- und Kolonialmächte sind. Die Briten hatte schon vor dem Ersten Weltkrieg versucht, die Kurden aufzuwiegeln, um so die ölreiche osmanische Provinz Mosul kontrollieren zu können. Der den Osmanen von den Alliierten diktierte Friedensvertrag von Sèvres 1920 sah aus diesem Grund einen eigenen kurdischen Staat vor. Doch nach dem türkischen Befreiungskrieg unter Mustafa Kemals Führung, an dem sich auch kurdische Stämme beteiligt hatten, fanden die Kurden auf der Friedenskonferenz von Lausanne 1923 keine Vertretung. Ihre Siedlungsge...

Artikel-Länge: 9546 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe