12.01.2011 / Inland / Seite 8

»Agent hat sich auch in der BRD an Aktionen beteiligt«

Scotland Yard unterwanderte Protest gegen G-8-Gipfel in Heiligendamm und gegen NATO-Treffen in Strasbourg. Ein Gespräch mit Matthias Monroy

Mirko Knoche
Matthias Monroy ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko (Die Linke)

Britische Tageszeitungen titelten zu Wochenbeginn mit Berichten über die Einstellung eines Gerichtsprozesses gegen mehrere Umweltaktivisten. Die soll ein Undercoveragent von Scotland Yard zu Straftaten angestiftet haben. Was ist dort passiert?

Der Kriminalpolizist Mark Kennedy wurde unter dem Decknamen Mark Stone in linke Bewegungen eingeschleust. Zuerst wurde das innerhalb der britischen Klimabewegung bekannt, als Aktivisten im Oktober einen Paß mit seinem Klarnamen fanden. Anschließende Recherchen der Tageszeitung The Guardian deckten auf, daß der Mann in ganz Europa aktiv war und auch antirassistische, antimilitaristische und gobalisierungskritische Proteste ausgeforscht hat. Es verdichtete sich der Verdacht, daß sich der Agent auch in der BRD an Aktionen beteiligt hat, in diesem Zusammenhang Privatwohnungen aufsuchte sowie freundschaftliche und sogar...

Artikel-Länge: 4186 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe