Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
15.12.2010 / Schwerpunkt / Seite 3

Gefiltert

Wikileaks scheitert an Konzernpresse

Rainer Rupp
Es ginge ihm darum, für die Mächtigen der Welt »ein abschreckendes Exempel zu statuieren. Denn wenn unmoralische und ungerechte Handlungen aufgedeckt werden, dann müssen die Schuldigen die Konsequenzen tragen«. Dies erklärt Wikileaks-Gründer Julian Assange in einem einstündigen Dokumentarfilm mit dem Arbeitstitel »Wikirebells«, den der schwedische Sender SVT über die Enthüllungswebseite jüngst fertiggestellt hat. Und diesem Ziel ist der ehemalige Hacker Assange, der bereits mit 20 in seinem heimatlichen Australien vor Gericht stand, weil er sich über zwei Jahre hinweg Zugang zu Computern innerhalb sensibler US-amerikanischer Sicherheitsagenturen verschafft hatte, seit der Gründung von Wikileaks im Jahr 2006 um einiges nähergekommen.

Ein Katalog der fast eine Million Seiten umfassenden, bisher ins Netz gestellten Dokumente unter anderem über betrügerische Banken in Island, Korruption und Todesschwadronen in Kenia, das Abladen von hochgiftigem Müll aus Eur...

Artikel-Länge: 3522 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €