Gegründet 1947 Sa. / So., 29. Februar / 1. März 2020, Nr. 51
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
10.12.2010 / Ausland / Seite 8

»Zwei Alternativen: auswandern oder kämpfen«

Das Kürzungsprogramm der irischen Regierung wird die Krise noch verschärfen. Ein Gespräch mit Kevin McLoughlin

Sascha Stanicic
Kevin McLoughlin ist nationaler Geschäftsführer der Socialist Party in Irland und Koordinator der »United Left Al­liance« (Vereinte Linksallianz)

Was steckt hinter dem sogenannten Rettungsprogramm für Irland? Kann es überhaupt funktionieren?

Die irischen Banken sind faktisch insolvent und von den internationalen Geldmärkten ausgeschlossen. Sie standen kurz vor einem Crash, der wiederum sofort die europäischen Gläubigerbanken und auch die Europäische Zentralbank getroffen hätte. Wirklich funktioniert hat das Rettungspaket bisher nicht – der Euro und auch die Volkswirtschaften Portugals und Spaniens sind weiterhin sehr instabil. Das jetzt vom Parlament in Dublin beschlossene »Sparprogramm« wird die Krise aber noch verschärfen. Das Rettungspaket hat also keine Verbesserung der Situation in Irland zur Folge, sondern wird die Schuldenkrise nur noch schlimmer machen. Die Zahlungsunfähigkeit ist unausweichlich.

Die Etatänderungen bedeuten enorme Einschnitt...


Artikel-Länge: 4213 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €