Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
04.12.2010 / Ausland / Seite 7

Am Rande des Abgrunds

Nach der Stichwahl in Côte d’Ivoire stehen sich Nord und Süd scheinbar unversöhnlich gegenüber. Armee schließt die Landesgrenzen. USA und EU mischen sich offen ein

Raoul Wilsterer
Die Republik Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) steht erneut vor einem Bürgerkrieg. Offensichtlich hat die Armee am Freitag das Kommando übernommen. Agenturberichten zufolge verfügte das Militär eine Schließung der Grenzen. Vieles deutet darauf hin, daß es gemeinsam mit den im Land stationierten fremden Truppen– die UN sind mit etwa 9000 Soldaten präsent, die ehemalige Kolonialmacht Frankreich (bis 1960) unterhält mit 4500 Mann seinen größten Stützpunkt auf dem afrikanischen Kontinent – das am Donnerstag verkündete Ergebnis der Präsidentschaftswahl am Sonntag durchsetzen will. Demnach obsiegte der Mann des Westens, Alassane Quattara, mit 54,1 Prozent über Amtsinhaber Laurent Gbagbo (45,9 Prozent).

Gbagbo hatte allerdings bereits am Montag Einspruch gegen den Abstimmungsverlauf eingelegt. Es sei zu zahlreichen Manipulationen und Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung in den Nordprovinzen gekommen. Ebendort hat Quattara mit seinen aus abgespal...

Artikel-Länge: 4271 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €