Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.10.2010 / Thema / Seite 10

Der Fall »Emmely«

Hintergrund. Zur Begründung des Urteils des Bundesarbeitsgerichts

Benedikt Hopmann und Reinhold Niemerg
Der Fall der Supermarktkassiererin »Emmely«, die 2008 von ihrem Unternehmen wegen eines vermeintlichen Bagatelldelikts fristlos entlassen worden war, sorgte vor einigen Monaten bundesweit für Schlagzeilen. Im Juni erließ das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt als Revisionsinstanz ein Grundsatzurteil, demzufolge die Kündigung »Emmelys« unrechtmäßig war. Wir veröffentlichen im folgenden exklusiv eine Stellungnahme der Berliner Rechtsanwälte Benedikt Hopmann und Reinhold Niemerg zu der den Parteien soeben zugestellten Urteilsbegründung des BAG; beide hatten »Emmely« vor dem Bundesarbeitsgericht vertreten.

Barbara E., besser bekannt als »Emmely«, arbeitete als Verkäuferin mit Kassentätigkeit in der Filiale eines großen Einzelhandelsunternehmens, der Kaiser’s Tengelmann GmbH, in Hohenschönhausen in Berlin – in den ganzen 31 Jahren ihres Arbeitsverhältnisses ohne Beanstandung. Im Februar 2008 wurde ihr fristlos, hilfsweise fristgemäß gekündigt. B...

Artikel-Länge: 27517 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €