Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. September 2019, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
21.10.2010 / Inland / Seite 8

»Über bestimmte Dinge muß man manchmal erhaben sein«

Ein Thüringer Bürgermeister ging gegen Neonazis vor – und bekommt dafür Prügel von der lokalen SPD. Ein Gespräch mit Siegfried Naujoks

Peter Wolter
Siegfried Naujoks (SPD) ist Erster Beigeordneter im Stadtrat von Hildburghausen (Thüringen). Er vertritt Bürgermeister Steffen Harzer (Die Linke) in dessen ­Abwesenheit.

Sie haben den der Linkspartei angehörenden Bürgermeister Ihrer Stadt Hildburghausen, Steffen Harzer, öffentlich kritisiert, weil er bei einem Stadtfest gefordert hatte »Nazis raus!« und anschließend in eine Rangelei mit diesen Herrschaften verwickelt wurde. Was ist daran kritikwürdig?

Ich habe nichts dagegen, wenn er gegen tatsächliche Neonazis vorgeht. Mir ist aber nicht bekannt, daß dort welche aufgetreten wären.

Aber er hat sie doch wohl identifiziert.

Das ist mir nicht bekannt.

Haben Sie wenigstens mit ihm gesprochen?

Nein. Er hat ja auch nicht mit mir gesprochen, er ist in Urlaub gefahren.

Sie wissen also nicht, was genau abgelaufen ist – kritisieren ihn aber trotzdem?

Jetzt laufen erst einmal polizeiliche Ermittlungen. Wenn die abgeschlossen sind, wissen wir mehr. Man sollte a...


Artikel-Länge: 3921 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €