07.10.2010 / Feuilleton / Seite 12

Menschen suchen

Unabhängigkeit total: Mutter gehen mit ihrem neuen Album »Trinken Singen Schießen« auf Tour

Robert Mießner
Der Band Mutter aus dem ehemaligen Westberlin geht ein Ruf voraus, der Anerkennung sichert, aber nicht unbedingt die Kasse klingeln läßt: Sie gilt als schwierig. Thurston Moore von den New Yorker Krachkünstlern Sonic Youth nennt die Mutter-Vorgänger Campingsex als prägenden Einfluß. Wer das Frühwerk von Moores Band kennt, hat eine ungefähre Vorstellung, wie »1914!«, der einzige Campingsex-Longplayer, klingt. Darauf ist das Lied »Schließ die Tür«: Selten klang Verdruß bohrender. Die Platte erschien 1985 und war lange Sammlerstück. 2006 wurde sie als Doppel-LP mit Bonusmaterial auf Vinyl-on-demand wiederveröffentlicht.

Mitte der Achtziger spielten Campingsex in Ostberlin. Sänger Max Müller erinnert sich, wie er zweimal einreiste, denn der Braunton seines Hemdes erregte das Ärgernis des diensthabenden Grenzers. Müller mußte sich umziehen. Die Einladung zu einer FDJ-Party im Anschluß an das Konzert schlug die Band aus.

1986 wurden aus Campingsex Mutter. Die...



Artikel-Länge: 4418 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe