05.10.2010 / Feuilleton / Seite 12

Industrial Memories reloaded

Wirtschaft als das Leben selbst

Helmut Höge
Die Agfa-Orwo-Story. Geschichte der Filmfabrik Wolfen und ihrer Nachfolger«, heißt das Buch, das Rainer Karlsch (Wirtschaftshistoriker) und Paul Werner Wagner (Kulturwissenschaftler) in der vergangenen Woche in der Möwe vorstellten, dem ehemaligen DDR-Künstlerclub und jetzige Domizil der Landesvertretung Sachsen-Anhalt. Initiiert hatte diese Betriebsgeschichte die landeseigene MDSE (Mitteldeutsche Sanierungs- und Entsorgungs-Gesellschaft), die eigentliche Rechtsnachfolgerin der Filmfabrik. Ihre Aufgabe ist die Boden- und Grundwassersanierung. Außerdem versucht man, die Liegenschaften »wieder in Umlauf zu bringen«, wie MDSE-Geschäftsführer Thomas Naujok erklärte. Weil einige Solarenergie-Firmen sich im »Chemiepark Wolfen Bitterfeld« angesiedelt haben, spricht man bereits von einem »Solar-Valley«. Licht wird nun nicht mehr in bunte Bilder, sondern in reine Energie umgewandelt.

Am Anfang ging es um die Herstellung von Teerfarben. Dazu gründeten die Chemiker...

Artikel-Länge: 5200 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe