05.10.2010 / Feuilleton / Seite 12

Baustelle Revolution

Vor der Buchmesse hat in Frankfurt die »GegenBuchMasse« begonnen

Gitta Düperthal
Parallel zur Buchmesse gibt es in Frankfurt am Main auch dieses Jahr wieder die »GegenBuchMasse« kleiner, unabhängiger Verlage. Veranstaltet wird sie, wo in der Bankenmetropole traditionell der gesellschaftliche Widerstand zur Diskussion steht, mal locker beim Bier, mal organisiert. Im Club Voltaire bereitete 1968 die Studentenbewegung ihre Demos vor. Das »Faites votre jeu!« ist ein von jungen Antifas besetzter Ex-Knast mitten in der Stadt. Dazu kommt das Bockenheimer Selbstverwaltungszentrum Café ExZess.

Seit Jahren kommen nicht nur Punks, Antifaschisten, Flughafenausbaugegner, Flüchtlings- und Sozialaktivisten, sondern auch konventionelle Buchmessebesucher, Verleger, Schriftsteller und Journalisten. Der Initiativkreis »GegenBuchMasse« hat wieder Rosinen aus dem großen Kuchen linker Veröffentlichungen herausgepickt. »Schon zur Vorbereitung trifft sich ein offener Kreis«, sagt Mit-organisator Stefan Keller, »niemand wird ausgeschlossen – klar ist n...

Artikel-Länge: 3734 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe