16.09.2010 / Inland / Seite 5

Proteste gegen NPD-Hetze

Berliner Bündnisse wollen sich am Freitag und Samstag Neonazis in den Weg stellen

Lothar Bassermann
Mit Rechtsrock und rassistischer Hetze will am Samstag in Berlin die NPD für sich werben. Antifaschistische Initiativen rufen mit dem Slogan »Rechtsrock abdrehen! Rassisten blockieren!« zur Verhinderung der Veranstaltung auf. Das braune Event, zu dem die NPD 250 bis 400 Besucher erwartet, soll ab 12 Uhr auf dem Busparkplatz an der Südseite des S-Bahnhofs Schöneweide stattfinden.

Hans Erxleben, Sprecher des »Bündnisses für Demokratie und Toleranz Treptow-Köpenick«, stellte am Mittwoch auf jW-Anfrage die Pläne der Gegendemonstranten vor. Proteste seien »beidseitig der NPD-Kundgebung geplant«, erklärte er. Die Gegner der Neofaschisten sollten ab 11 Uhr die Kundgebungen Sterndamm/Ecke Südostalle sowie Schneller-/Ecke Michael-Brückner-Straße als genehmigte Anlaufpunkte nutzen. Dazu ruft ein Bündnis von Antifaschisten, darunter VVN-BdA, mehrere im Abgeordnetenhaus vertretene Parteien, Antifagruppen und lokale Initiativen auf. Als Redner haben sich unter andere...

Artikel-Länge: 3493 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe