18.08.2010 / Ausland / Seite 1

Deutsche auf Partisanenjagd

Bundeswehr an gezielten Tötungen in Afghanistan beteiligt. Linke spricht von »Kriegslüge«

Rüdiger Göbel
Die Bundeswehr ist an gezielten Mordkommandos in Afghanistan beteiligt. Auch Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) machen nach Angaben der NATO gezielt Jagd auf Taliban, um sie »auszuschalten«, also umzubringen. Das sagte der deutsche Brigadegeneral Josef Dieter Blotz, Sprecher der NATO-Truppen in Afghanistan, dem Tagesspiegel (Dienstagsausgabe) in Kabul: »Gezielte Tötungen durch Spezialkräfte der Bundeswehr hat das Verteidigungsministerium definitiv ausgeschlossen. Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr ist jedoch auch dafür eingesetzt worden, Netzwerke von Extremisten auszuschalten«, erklärt Blotz in der Sprache des Militärs. Es sei »völlig klar und verständlich, daß E...

Artikel-Länge: 2171 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe