Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
19.07.2010 / Ausland / Seite 2

»Wir werden diese Sparpolitik nicht mittragen«

Kürzungen im Sozialbereich belasten HIV-Infizierte. In Wien begann am Sonntag die Welt-AIDS-Konferenz. Ein Gespräch mit Jörg Litwinschuh

Claudia Wangerin
Jörg Litwinschuh ist ­Pressesprecher der ­Deutschen AIDS-Hilfe e.V. (DAH) in Berlin

AIDS ist in Entwicklungsländern eine der häufigsten Todesursachen junger Menschen. Hierzulande gilt die HIV-Infektion inzwischen als behandelbare chronische Krankheit. Wie ist die soziale Lage der Betroffenen, und was bedeutet die aktuelle Gesundheitspolitik für sie?

Die soziale Lage von HIV-Positiven und an AIDS erkrankten Menschen in Deutschland ist ähnlich wie bei anderen schwer chronisch Kranken auch: Sie sind viel häufiger von Armut und Ausgrenzung betroffen als andere kranke Bürger. Die geplanten und beschlossenen Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen sind für die DAH besorgniserregend.

Besteht die Gefahr einer erhöhten Dunkelziffer, wenn die finanziellen Hürden für Arztbesuche und bestimmte Untersuchungen weiter steigen?

Bereits heute weiß ein Drittel der nach Expertenschätzung knapp 70000 HIV-Positiven nichts von der Infektion. Daher haben wir 2009 Testkampagnen z.B. f...

Artikel-Länge: 4714 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €