15.07.2010 / Thema / Seite 10

Zweimal Vertreibung

Bruch eines Vergleichsverbots: Konfrontation des Rausschmisses der sozialistischen Intelligenz im Jahr 1990 mit der Vertreibung jüdischer Akademiker aus allen Ämtern anno 1933

Kurt Pätzold
Kein Tag, an dem wir nicht einen Vergleich anstellen oder uns nicht einer empfohlen wird. Letzteres besorgt niemand häufiger als die Spezialisten der Reklame. Manchmal geraten sie dabei scharf gegeneinander. Kürzlich geschah das zwei Großherstellern von Tomatenketchup. Der eine, ein polnischer, war auf die Idee gekommen, sein Produkt mit der Floskel zu bewerben, er biete das tomatigste Tomatenketchup. Das nahm die Konkurrenz nicht hin. Sie zog vor Gericht. Mit Erfolg. Der Rivale hat sich zu mäßigen. Nicht, daß ein Vergleichsverbot ausgesprochen worden wäre. Den Aufschrei wollten sich die Richter nicht betäubend in den Ohren klingen lassen. Nur dürfe das Resultat eines dem Käufer nahegelegten Vergleichs nicht so anmaßend dargestellt werden. Also werden wir weiter lesen, hören und auf der Mattscheibe vorgeführt bekommen, daß da irgendwo das Billigste, Beste, Schönste, Längste, Ergiebigste, Bekömmlichste, Gesündeste zu kaufen sei oder das nie Gesehene, Unerh...

Artikel-Länge: 20007 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe