05.07.2010 / Ausland / Seite 7

Notstand gegen »Rothemden«

Thailands Regierung verschärft Verfolgung der Opposition

Marwaan Macan-Markar (IPS), Bangkok
Mit Hilfe von Notstandsgesetzen versucht die thailändische Regierung, die oppositionelle Protestbewegung der »Rothemden« endgültig zum Schweigen zu bringen. So müssen sich mehr als 80 Privatpersonen und Firmenvertreter vor Beamten der Abteilung für Sonder­ermittlungen (DSI) verantworten, weil sie verdächtigt werden, die Aktionen der Opposition finanziell unterstützt zu haben. Die Notstandsgesetze gäben den Behörden weitreichende Befugnisse, um die Geldgeber der Opposition zu ermitteln, sagte DSI-Generalsdirektor Tharit Pengdit. Auch Verwandte des früheren Premiers Thaksin, ehemalige Minister sowie frühere Militär- und Polizeiangehörige sollen zu Verhören vorgeladen werden.

Die für drei Monate geltenden Gesetze waren Anfang April in Kraft gesetzt und einige Wochen später ausgeweitet worden. Sie gelten seitdem nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in den Provinzen im Nordosten, wo die »Rothemden« breiten Rückhalt in der Bevölkerung genießen. »Wir wolle...

Artikel-Länge: 3304 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe