26.06.2010 / Ausland / Seite 6

Fanfare der Unterdrückten

Vom Ursprung der Vuvuzela als Instrument der »Nazarite Church« – einer Kirche der Schwarzen

Mumia Abu-Jamal
Die Geräuschkulisse, erzeugt von Zehntausenden Vuvuzelas, ist zum Erkennungszeichen der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika geworden. Wie jeder Zuschauer mittlerweile weiß, ist die Vuvuzela ein Blasinstrument. Es ähnelt mittelalterlichen Fanfarentrompeten und weist wie diese eine langgezogene enge Mensur auf, die in einem weiten Schalltrichter endet. Anders als viele Blasinstrumente wird sie allerdings ohne Ventile gespielt. Der nur begrenzt variable Ton entsteht mittels einer bestimmten Lippentechnik beim Anblasen.

Vor allem unter den Fußballfans Südafrikas erfreut sich die Vuvuzela schon seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Einzeln geblasen klingt das Geräusch wie das Trompeten eines Elefanten, wird das Instrument aber von vielen Fans gleichzeitig benutzt, hört es sich wie ein angriffslustiger Hornissenschwarm an.

Doch hat die Vuvuzela ursprünglich nichts mit Fußball und dem Enthusiasmus ausgelassener Fußballfans zu tun. Anspruch auf die Urhebers...



Artikel-Länge: 4163 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe