Gegründet 1947 Freitag, 26. April 2019, Nr. 97
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
28.05.2010 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Hauptsache Profit

Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung sind ständige Begleiter deutscher Investitionen in ärmeren Ländern. Die Bundesregierung schaut tatenlos zu

Niema Movassat
Die Bundesregierung möchte die Wirtschaft und die Institutionen der staatlichen Entwicklungshilfe enger verzahnen. Insbesondere der Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dirk Niebel (FDP) steht für diesen Kurs. Das Ergebnis dieser Politik ist erschütternd: In vielen Ländern Welt tragen deutsche Unternehmen Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen, Vertreibungen, Umweltzerstörung und die Mißachtung von internationalen Arbeitsnormen. Die folgenden vier Beispiele machen dies deutlich.

In Deutschland ist der Ausstieg aus der Kernenergie – zumindestens noch – beschlossene Sache. Das hält die schwarz-gelbe Bundesregierung aber nicht davon ab, Siemens beim Bau des Atomkraftwerks Angra III in Brasilien durch eine Hermesbürgschaft abzusichern. Die Pläne für den Bau gehen noch auf eine Vereinbarung der deutschen Bundesregierung mit der brasilianischen Militärjunta aus dem Jahr 1975 zurück. Lange lag das Projekt wegen Umweltbed...

Artikel-Länge: 6293 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €