10.05.2010 / Ausland / Seite 7

Japans Premier vor Rücktritt

Nach Massenprotesten gegen US-Militär droht Scheitern der Regierungskoalition in Tokio

Josef Oberländer
Japans Premierminister Yukio Hatoyama steht mit dem Rücken zur Wand. Bis Ende Mai wollte er eine Lösung im Streit um den US-Militärstützpunkt Futenma auf Okinawa gefunden haben. Eine Verlegung der dort stationierten US-Marines, wenn schon nicht gleich auf die Pazifikinsel Guam, dann doch zumindest weg von der Inselgruppe, war 2009 ein Wahlversprechen des Mitbegründers der Demokratischen Partei gewesen. Doch daraus wurde nichts. Hinter den Kulissen machten die Vereinigten Staaten Druck. Nun sollen die Hubschrauber auf Okinawa bleiben, allerdings aus der dicht besiedelten Inselhauptstadt Ginowan heraus in die Nähe des Stützpunkts Camp Schwab verlegt werden. So war das eigentlich schon 2006 mit der konservativen Regierung unter Junichiro Koizumi vereinbart worden. Umweltschützer und Anwohner protestieren seitdem gegen die dafür geplante Aufschüttung einer künstlichen Insel als Landeplatz. Jetzt soll diese Insel ...

Artikel-Länge: 2857 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe