Gegründet 1947 Dienstag, 24. Mai 2022, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
26.04.2010 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Alexander und Angela

Goldman Sachs ist auch hierzulande einer der Hauptverursacher der Finanzkrise. Nicht nur deren Deutschland-Chef gilt als politisch gut verdrahtet

Werner Rügemer
Die politisch einflußreichste Bank der Welt wird von der US-Börsenaufsicht Security Exchange Commission (SEC) vor dem District Court of New York wegen Betrugs verklagt: Goldman Sachs soll eines der von ihr erfundenen »innovativen Finanzprodukte« namens »Abacus 2007-ACI« an Investoren verkauft haben. Diese seien nicht wahrheitsgemäß über die Risiken informiert worden, so der Vorwurf, und gleichzeitig habe das Institut an andere Investoren Kreditausfallversicherungen verkauft, die auf den Ausfall von Abacus gewettet hätten. Solche Praktiken zur Selbstbereicherung der Bank und ihrer Topmanager gehören zu den Ursachen der »Finanzkrise«. Sie waren und sind in der Branche üblich. Auch die Deutsche Bank, der Schweizer Finanzkonzern UBS und andere haben so gehandelt. Auch sie fürchten, von der SEC noch verklagt zu werden.

Goldman und HRE

Auch als Mithelfer beim Manipulieren der griechischen Staatsschulden steht Goldman am Pranger. Aber: Die Bank ist auch wesentli...

Artikel-Länge: 5982 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €