12.04.2010 / Inland / Seite 2

»Kirche zur Entschädigung zwingen«

Donnerstag demonstrieren ehemalige Heimkinder gegen Mißhandlungen und Mißbrauch. Gespräch mit Michael Schmidt-Salomon

Gitta Düperthal
Michael Schmidt-Salomon ist Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung. Die Stiftung vertritt die Ansicht, daß Religionen bis heute die kulturelle Entwicklung der Menschheit negativ beeinflussen. Sie ist Mitorganisatorin der Demonstration der ehemaligen Heimkinder am Donnerstag in Berlin

Auch am Wochenende gab es wieder neue Schlagzeilen über Kindesmißbrauch in katholischen Einrichtungen. Ehemalige Heimkinder wollen jetzt am Donnerstag in Berlin demonstrieren, weil viele von ihnen sexuell mißbraucht, als Arbeitssklaven ausgebeutet und mißhandelt wurden. Als Ursache dafür haben Sie die »schwarze Pädagogik« ausgemacht. Was ist darunter zu verstehen?

Der Begriff kennzeichnet einen in Westdeutschland bis in die späten 60er Jahre prägenden Erziehungsstil, der »Zucht und Ordnung« als oberste Maxime angibt. Vor allem die traditionelle christliche Pädagogik folgte der biblischen Anweisung »Wer sein Kind liebt, der züchtigt es!«. Oberstes Erziehungsziel war der...

Artikel-Länge: 4897 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe