19.03.2010 / Ausland / Seite 2

Gescheiterte Provokationen

Polizei muß in Havanna Regierungsgegner vor aufgebrachten Menschen schützen

André Scheer
Wenn in Havanna eine Frau ganz in Weiß gekleidet herumläuft, handelt es sich normalerweise um eine Anhängerin der Santería, der afroamerikanischen Religion Kubas. In den vergangenen Tagen konnte sie jedoch auch zu einer kleinen Gruppe von rund zwei Dutzend Regierungsgegnerinnen gehören, die sich am Dienstag und Mittwoch bei katholischen Messen in Kirchen Havannas trafen, um anschließend kleine Demonstrationen gegen angebliche Menschenrechtsverletzungen in Kuba zu veranstalten. Ganz zufällig nahmen beide Male auch ausländische Diplomaten an diesen Gottesdiensten teil. So hatten am Dienstag der deutsche Botschaftsrat Dr. Volker Pellet sowie am Mittwoch ein Repräsentant der US-Interessenvertretung Gelegenheit, die Aktionen der »Damen in Weiß« zu beobachten. Was sie sahen, dürfte ihnen nicht gefallen haben, denn schnell versammelten sich Hunderte Menschen, die den Regierungsgegnerinnen deutlich machten, daß sie nicht willkommen waren. Um zu verhindern, daß di...

Artikel-Länge: 3090 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe